Umzug im Sommer: 7 Tipps vom Experten

Umzug im Sommer: 7 Tipps vom Experten

Umzug im Sommer: 7 Tipps vom Experten

Sommer, Sonne, Umzugszeit! Tatsächlich ist der Sommer der beliebteste Monat in Deutschland zum Umziehen. Laut einer anonymisierten Auswertung der Nachsendeaufträge der Deutschen Post sind Juli und August die häufigsten Monate, an denen Umzüge stattfinden und der am häufigsten genutzte Umzugstag ist der Samstag. Zusätzlicher Motor für das Auftragsvolumen der deutschen Umzugsunternehmen im Sommer ist der alljährliche Studien- und Ausbildungsbeginn.

Worauf achten, wenn Sie Ihren Umzug in den heißen Sommermonaten durchführen möchten? Das erfahren Sie nun mit unseren
7 Experten-Tipps für den Umzug im Sommer. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und einen erfolgreichen Umzug – mit oder ohne professionelle Umzugsfirma!

1. Frühzeitig Termin bei einem Umzugsunternehmen buchen

Der Sommer eignet sich wirklich gut für einen Umzug. Die Tage sind lange hell und oftmals auch warm und trocken. Außerdem ist vielerorts Ferienzeit und die Kinder haben schulfrei. Viele Ihrer Freunde haben darüber hinaus vielleicht Urlaub und können Ihnen beim Umzug helfen. Das Allgemeinbefinden ist in der heißen Jahreszeit oftmals besser und die Menschen haben mehr Energie, um tatkräftig anzupacken. Auch der Immobilienmarkt bietet im Sommer mehr attraktive Objekte als in der dunklen Jahreszeit.

Aus all diesen Gründen ist im Sommer jedoch bei den Umzugsunternehmen Hochsaison und entsprechende viele Termine stehen bereits im Kalender. Beginnen Sie frühzeitig mit den Planungen für Ihren Sommerumzug und kontaktieren Sie die lokalen Umzugsfirmen, um einen Termin für Ihren Umzug zu reservieren. Denken Sie auch daran, frühzeitig bei Ihrem Arbeitgeber Urlaub für den Wohnortwechsel zu beantragen.

Insbesondere Samstag und Sonntag, also die Tage am Wochenende, sind für das Umziehen besonders beliebt. Legen Sie Ihren Umzug gezielt auf einen Tag unter der Woche, um eine hohe Auslastung der Umzugsfirmen zu vermeiden. Möchten Sie Ihren Umzug auf eigene Faust durchführen und hierfür einen Transporter mieten, ist die Chance, einen zu ergattern, unter der Woche ebenfalls größer als am Wochenende – und obendrein ist der Preis in der Regel auch noch günstiger.

In der Mitte des Monats ist die Auslastung von Umzugsunternehmen in der Regel geringer als am Monatsbeginn oder -ende. Denn Mietverträge oder Arbeitsverträge sind meist auf den Ersten eines Monats terminiert.

2. Morgenstund’ hat Gold im Mund

Gerade bei heißen Temperaturen drohen schnell Kreislaufprobleme, vor allem bei anstrengenden Tätigkeiten wie bei einem Umzug. Wer im Sommer umziehen möchte, sollte die Tätigkeit deshalb möglichst in die frühen Morgenstunden legen. Dann ist es noch angenehm frisch und die Straßen sind leer, was auch das Einparken mit dem Umzugslaster vereinfacht. Eine günstige Verkehrslage führt dazu, dass der Umzug schneller über die Bühne geht, Ihr Umzugslaster nicht im Stau steht und nicht unnötig Benzin verbraucht wird.

Vor der Sommersonnenwende im Juni wird es bereits vor 5 Uhr morgens hell. Frühaufsteher können also bereits mit dem Umzug loslegen, während die Mitmenschen noch selig in ihrem Bett vor sich hin schlummern. Zur heißen Mittagszeit sollten Sie unbedingt eine Pause einplanen, die Sie und Ihre Umzughelfer im Kühlen verbringen sollten. Und noch ein Vorteil, wenn Sie frühzeitig am Tag mit Ihrem Umzug starten: Sollte etwas schief laufen, haben Sie noch genügend Puffer und der Tag zieht sich nicht endlos in die Länge, im schlimmsten Fall sogar bis in die nächste Nacht hinein.

3. Getränkeversorgung sicherstellen

Wussten Sie schon, dass ein Mensch an heißen Tagen und bei Anstrengung allein durch Schwitzen bis zu 6 Liter Wasser verliert? Durch den Klimawandel nimmt die Zahl an extrem heißen Tagen auch hierzulande immer weiter zu. Sorgen Sie rechtzeitig dafür, dass genügend Getränke (am besten in Form von Wasser, Saftschorle oder ungesüßtem Tee) zur Verfügung steht. Denken Sie daran, nicht nur am Auszugs- sondern auch am Einzugsort genügend zu Trinken bereitzustellen.

Zur Mittagspause freuen sich Umzugshelfer sicherlich auch über ein paar belegte Brote oder Butterbrezeln, die dabei helfen, den Akku wieder aufzuladen und die Energiereserven aufzufüllen. Danach können Ihre Umzugshelfer wieder voll Elan und Tatkraft weitermachen. Wie wäre es zwischendurch mit einem Eis am Stiel oder einem Stück Wassermelone? Das erfrischt und hebt die Lebensgeister!

4. Achtung Sonnenbrand!

Informieren Sie sich am Tag Ihres Umzugs bzw. kurz davor über die aktuelle Wettersituation am Ort Ihres alten sowie Ihres neuen Objekts. Nutzen Sie eine Tageszeit, zu der der Himmel bewölkt ist. Aber Vorsicht: Gerade im Sommer kann es zu teils heftigen Hitzegewittern mit Starkregen kommen, die Ihr Umzugsgut unter Wasser setzen und insbesondere empfindliche Elektrogeräte oder andere Gegenstände, die nicht wasserdicht sind, beschädigen können.

Strahlt die Sonne gnadenlos vom Himmel, sollten Sie unbedingt an den Einsatz von Sonnenschutzmitteln denken. Besorgen Sie vorab eine ausreichende Menge an Sonnenmilch. Experten raten mittlerweile dazu, zu einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor (noch besser Lichtschutzfaktor 50) zu greifen, um optimal gegen Sonnenbrand und die schädliche UV-Strahlung geschützt zu sein. Und dann: Bitte richtig schön dick auftragen!

Ergänzend helfen Sonnenbrille und ein Sonnenhut, um mit den grellen Sonnenstrahlen vor allem zur Mittagszeit besser klarzukommen. Ein kühlendes nasses Handtuch im Nacken kann dabei helfen, den Kreislauf zu stabilisieren.

5. Baby- und Dogsitter engagieren

Babies und Kleinkinder sowie Haustiere wie Hunde oder Katzen haben oftmals einen Instinkt für Ausnahmesituationen und bemerken, dass sich etwas verändert. Das führt dann nicht selten zu einem eher unerfreulichen Verhalten, vor allem wenn die Kids nach anfänglicher Begeisterung gelangweilt sind. Wir empfehlen, den Nachwuchs einen Tag bei den Freunden oder den Großeltern zu lassen, damit der Umzug nicht im Ablauf gestört oder beeinträchtigt wird.

Gerade in der heißen Zeit kann ein Aufenthalt im Freien für Haustiere puren Stress bedeuten. Bringen Sie die Tiere besser zu lieben Freunden oder fahren Sie mit ihnen vorab separat zum neuen Objekt und lassen Sie dort einen Bekannten auf sie aufpassen. Fische können in Kühltaschen und Styroporbehältern transportiert werden.

Haben Sie Geduld mit Ihren kleinen Lieblingen. Es kann einige Zeit dauern, bis sie sich im neuen Zuhause eingewöhnt haben.

6. Empfindliche Gegenstände schützen

Unterschätzen Sie nicht die heißen Temperaturen, die an Hitzetagen auf der Ladefläche bzw. im Laderaum eines Umzugslasters entstehen und Ihr Umzugsgut in Mitleidenschaft ziehen können – schließlich sind die LKW nicht mit Klimaanlagen ausgestattet. Bereiten Sie besonders gefährdete Gegenstände vorab auf die Hitze-Attacke vor, in dem Sie diese möglichst in Bodennähe des Umzugslasters platzieren.

Der Transporter an sich sollte am besten im Schatten geparkt werden, denn ansonsten kann die Temperatur im Laderaum schnell die 50 Grad-Marke knacken. Achten Sie bereits bei der Einrichtung einer Halteverbotszone auf einen Schattenplatz. Kartons mit Essen, Kerzen, Pflanzen oder Blumen sollten Sie immer erst als letztes in den Umzugslaster räumen, da diese Dinge besonders empfindlich auf Hitze reagieren und kaputt gehen können. Auch bei Möbelstücken sollten Sie aufpassen. Extrem starkes Sonnenlicht könnte ansonsten die Polster Ihrer Couch oder anderer Einrichtungsgegenstände ausbleichen.

Wenn Sie selbst einen Transporter gemietet haben und Ihr Umzugsgut mit diesem zur neuen Wohn- oder Gewerbeadresse transportieren möchten, sollten Sie vor Fahrtbeginn aus Sicherheitsgründen noch einmal den Füllstand aller Flüssigkeiten sowie den Reifendruck überprüfen. Hitze beansprucht nämlich auch Fahrzeuge über das normale Maß hinaus.

Wenn das Fahrzeug eine Klimaanlage hat, schalten Sie diese unbedingt ein, drehen Sie die Kühlung aber auch nicht zu sehr auf, sonst droht eine Erkältung. Denken Sie daran, besonders vorausschauend und vorsichtig zu fahren, schließlich handelt es sich um ein Fahrzeug, mit dem Sie sonst nicht jeden Tag unterwegs sind und bei heißen Temperaturen fällt es uns mitunter schwerer, uns zu konzentrieren.

Denken Sie an festes Schuhwerk, beim Umzug und gerade auch am Steuer. Sonst kann es schnell vorkommen, dass Sie beim Transport von Umzugskisten oder schweren Möbelstücken umknicken und sich verletzen. Flip-Flops und Sandalen sind absolut tabu, auch wenn Ihnen dann am Ende des Tages die Socken qualmen.

7. Lieber doch im Herbst oder Winter?

Ein Umzug im Sommer bietet viele Vorteile, jedoch auch einige Nachteile. Prüfen Sie Ihre individuelle Situation. Müssen Sie den Umzug wirklich in der heißen Jahreszeit durchziehen oder ginge es auch im Herbst oder Winter?

Wiegen Sie die Vor- und Nachteile gegeneinander ab. Planen Sie Ihren Umzug antizyklisch. An kalten Wintertagen sind insbesondere am Wochenende oftmals nur wenige Leute auf der Straße. Sie können Ihren Umzug dann deutlich stressfreier durchführen.

Ein weiterer Vorteil: Umzugsunternehmen haben weniger Aufträge, können sich besser um Ihr Projekt kümmern und berechnen oftmals sogar günstigere Konditionen als im Sommer. Fragen Sie doch einfach mal beim Umzugsunternehmen Ihres Vertrauens nach.

Die dort verantwortlichen Unternehmer freuen sich bestimmt, wenn sie ihre Kapazitäten in ausgeglichener Art und Weise über das gesamte Jahr verteilen können.

Egal, zu welcher Jahreszeit: Umzüge Hammer ist immer für Sie da

Wie auch immer Sie sich entscheiden, eines steht fest: Mit Umzüge Hammer aus der bayerischen Landeshauptstadt München haben Sie jederzeit einen zuverlässigen und kompetenten Partner für Ihren Privatumzug, Firmenumzug, Seniorenumzug oder Auslandsumzug an der Seite.

Die Umzugsfirma bietet zahlreiche Vorteile, zum Beispiel:

● eine kostenlose Vorabbesichtigung und individuelle Beratung zu Ihrem Umzugsprojekt
● ein attraktives Fixpreisangebot, in dem alle Leistungen einzeln aufgeführt werden (inklusive Umsatzsteuer)
● professionelles Equipment und spezielle geschulte Umzugshelfer
● versicherter Transport im eigenen modernen Fuhrpark
● auf Wunsch umfangreiche Zusatzservices wie Einrichtung einer Halteverbotszone, Demontage und Montage von Möbeln,
Entrümpelungen und Grundreinigung

Das bayerische Umzugsunternehmen hat über 15 Jahre Erfahrung mit Umzügen zu jeder Jahreszeit und kann auch Sie bei Ihrem individuellen Projekt bestmöglich unterstützen. Die Kontaktaufnahme sollte zur idealen Planung zeitnah erfolgen. Kontakt aufnehmen können Sie per Telefon, E-Mail oder über das eigens auf der Webseite zur Verfügung gestellte Kontaktformular.

Wir hoffen, dass Sie bei Ihrem Umzug im Sommer einen kühlen Kopf behalten und wünschen Ihnen viel Freude und jede Menge glückliche Momente an Ihrem neuen Wohnort.