Umzugskartons richtig packen – 7 praktische Tipps

Umzugskartons richtig packen – 7 praktische Tipps

Umzugskartons richtig packen – 7 praktische Tipps

Steht bei Ihnen in nächster Zeit ein Umzug an? Bestimmt freuen Sie sich bereits auf Ihr neues Zuhause, haben allen Freunden und Bekannten von Ihren Plänen erzählt und können es kaum erwarten, bis der große Tag endlich da ist. Damit ein Umzug reibungslos gelingt, sollten Sie sich jedoch zu verschiedenen Dingen vorab einige Gedanken machen.

Besonderes Augenmerk sollten Sie dem Thema Umzugskartons widmen. Schließlich werden in ihnen Ihr gesamtes Umzugsgut verstaut und transportiert. Worauf Sie beim Kauf und beim Beladen Ihrer Umzugskartons achten sollten, verraten wir Ihnen nun in diesem Ratgeber. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und einen erfolgreichen Umzug.

1. Wie viele Umzugskartons benötige ich überhaupt?

Zunächst kommt es hierbei auf die jeweilige Größe der Umzugskartons und deren Gewicht an. Diese individuellen Faktoren sollten Sie immer mit in Betracht ziehen. Pauschal haben sich zur Berechnung der Menge an benötigten Umzugskartons dennoch zwei Faustregeln etabliert:

Entweder Sie betrachten die Anzahl der Personen im entsprechenden Haushalt. Es wird davon ausgegangen, dass pro Person 20-25 Umzugskartons benötigt werden. Bei einem 40 Quadratmeter großen Single-Haushalt wird von ca. 30 Umzugskartons ausgegangen. Für kleine Kinder und Babys sollten Sie mit weiteren 10-15 Standard-Umzugskartons rechnen.

Die zweite Faustformel bezieht sich auf die Quadratmeterzahl des entsprechenden Objekts. Pro Quadratmeter sollte dann mit einem Umzugskarton gerechnet werden. Bücherkartons werden pro Regalmeter berechnet. Für einen Keller oder Dachboden sollten 10 weitere Umzugskartons veranschlagt werden.

Handelt es sich um ein WG-Zimmer oder bevorzugen Sie einen minimalistischen Lebensstil, wird die Anzahl der benötigten Umzugskartons natürlich deutlich geringer ausfallen.

2. Was für Umzugskartons gibt es?

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Umzugskartons auf dem Markt, darunter auch spezielle Kartons für Bilder, Gläser oder Bilder. 3 Arten von Umzugskartons haben sich über die Jahre hinweg jedoch “als Standard herauskristallisiert” und weisen identische Maße und Belastungsgrenzen auf:

● Standardkartons mit Maßen von 61 cm Länge x 30 cm Breite x 32 cm Höhe (Belastungsgrenze: 40 kg)
● Bücherkartons mit Maßen von 40 cm Länge x 33 cm Breite x 33 cm Höhe (Belastungsgrenze: 30 kg)
● Kleiderkartons mit Maßen von 62 cm Länge x 52 cm Breite x 135 cm Höhe (Belastungsgrenze: 50 kg)

Die Kleiderkartons bieten oftmals eine integrierte Kleiderstange, sodass Sie Ihre Klamotten direkt auf dem Kleiderbügel aus dem Schrank nehmen und in den Karton einreihen können.

Denken Sie daran: Ein Umzugskarton ist starken Strapazen und Witterungseinflüssen ausgesetzt. Achten Sie deshalb darauf, dass es sich um wasserabweisende und zweiwellige Kartons handelt. Nur dann ist die gewellte Pappe dick genug, um den hohen Anforderungen standhalten zu können.. Der Karton sollte zudem einen doppelt verstärkten Boden sowie doppelt verstärkte Griffe haben.

Gut ist es auch, wenn die Kartons ein Feld für eine Beschriftung haben, sodass später alle Umzugskartons gleich aussehen und Sie nicht lange nach der jeweiligen Beschriftung suchen müssen.

3. Wo kann ich Umzugskartons kaufen?

Die klassische Adresse für den Kauf von Umzugskartons ist der örtliche Baumarkt. Gebrauchte Umzugskartons werden jedoch auch auf verschiedenen Online-Plattformen wie eBay-Kleinanzeigen, Markt.de oder Shpock zum Kauf angeboten, in manchen Fällen sogar mit Lieferung bis zur Bordsteinkante.

Zudem haben sich verschiedene Online-Anbieter auf die Materie spezialisiert. Das ist nicht verwunderlich, denn das Thema Umzug bietet nach wie vor einen großen Markt in der Bundesrepublik. Laut einer Statistik des baden-württembergischen Energieanbieter EnBw aus dem Jahr 2021 ziehen in Deutschland über 9 Millionen Menschen pro Jahr um – das sind 25.000 Umzüge pro Tag.

Die Preise für neue Umzugskartons liegen in der Regel zwischen 1 und 2,50€. Manche Verkäufer bieten spezielle Pauschalen bzw. Komplettpakete an, die bereits auf einen speziellen Umzugstyp (z.B. Privatumzug, Firmenumzug oder Seniorenumzug) zugeschnitten sind und entsprechend vergünstigt angeboten werden.

Viele Umzugsunternehmen bieten ebenfalls hochwertige Kartons zum Kauf oder zur Miete an. Werden die Kartons im Neuzustand für einen Umzug gekauft, kaufen viele Umzugsfirmen sie anschließend zu einem günstigeren Preis wieder zurück. Das ist gut für die Umwelt, da zusätzlicher Papiermüll vermieden wird. Oder Sie verkaufen die Umzugskartons nach erfolgtem Ortswechsel selbst auf den entsprechenden Portalen und minimieren dadurch nachträglich die Kosten für Ihren Umzug.

Sie möchten gar kein Geld für Umzugskartons ausgeben? Dann fragen Sie doch einfach mal im Freundes- und Bekanntenkreis oder bei Ihrer Familie nach. Bei irgendjemandem stehen bestimmt noch nicht mehr benötigte Kartons im Keller oder auf dem Dachboden. Oder Sie gehen im örtlichen Supermarkt vorbei. Insbesondere Bananenkisten eignen sich ganz gut als Umzugskartons, da sie stabiler sind als andere Verpackungsmaterialien für Obst oder Gemüse. Wussten Sie schon? Auch Koffer, Wäschekisten, Tüten und Taschen lassen sich zu Umzugskartons umfunktionieren und kosten keine müde Mark, pardon: Euro.

4. Wie belade ich Umzugskartons am besten?

Vor dem Beladen der Umzugskartons sollten Sie sich erst einmal Gedanken darüber machen, ob wirklich der gesamte Hausrat mit umgezogen werden soll. Ein Umzug ist die perfekte Gelegenheit, um sich von unnötigem Ballast zu befreien und im Kleiderschrank, auf dem Dachboden oder im Keller gründlich auszumisten.

Wenn Sie sich sicher sein, welche Gegenstände Sie auch im neuen Zuhause begleiten sollen, geht es ans Packen. Legen Sie zunächst schwere Gegenstände in die Umzugskartons hinein und füllen Sie dann oben mit leichteren Gegenständen auf. So verhindern Sie, dass filigrane Dinge zerdrückt und im schlimmsten Fall sogar beschädigt werden.

Kleine Umzugskartons eignen sich besonders gut für schwere und kompakte Gegenstände wie Bücher. Mittelgroße Umzugskartons sind gut geeignet für Küchenutensilien und Töpfe oder Schuhe und kleinere Pflanzen. Größere Kartons eignen sich für voluminöse, aber leichte Gegenstände, zum Beispiel Gardinen, Bettwäsche oder Kleidungsstücke.

Besorgen Sie sich am besten eine ausgewogene Mischung aus kleinen, mittelgroßen und sehr großen Kartons, damit Sie für alle Gegenstände die geeignete Verpackung bereitstellen können. Kaufen Sie genügend “Füll- und Puffermaterial” wie Luftpolsterfolie und Packpapier. Denken Sich daran, alle Umzugskartons ordentlich zu beschriften, damit diese später beim Ausladen direkt im richtigen Zimmer landen.

Das Maximalgewicht von 15-20 kg sollten Sie auch bei größeren Umzugskartons nicht überschreiten, da der Transport ansonsten zu mühselig wird. Kleinere Umzugskartons, die Sie zu sehr beladen, können außerdem durchbrechen. Denken Sie unbedingt daran, die Tragegriffe frei zu lassen, damit die Kartons gut transportiert werden können.

Umzugskartons verfügen über eine ausgeklügelte Falttechnik am Deckel und am Boden und müssen deshalb nicht mehr extra zugeklebt werden. Das spart Zeit und schont die Nerven. Außerdem sind Umzugskartons von vornherein darauf ausgelegt, gut stapelbar zu sein, was sich spätestens beim Beladen des Umzugslasters auszahlen wird.

5. Vorsicht: Zerbrechlich

Bei zerbrechlichen Gegenständen wie Geschirr oder Gläsern sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen. Wickeln Sie diese Gegenstände sorgfältig in Seidenpapier, Packpapier, Zeitungspapier oder Luftpolsterfolie ein und räumen Sie diese dann hochkant in den Umzugskarton ein. Auf diese Weise verteilt der Druck sich besser.

Die entstehenden Hohlräume im Umzugskarton sollten ebenfalls mit Polstermaterial ausgefüllt werden, damit nichts verrutschen kann. Denken Sie daran, Umzugskartons mit zerbrechlichem Inhalt zusätzlich als solche zu kennzeichnen, damit die Umzugshelfer beim Transport dieser Kisten besonders vorsichtig vorgehen. Für Spiegel oder Bilderrahmen gibt es einen praktischen Kantenschutz im Baumarkt zu kaufen, der einfach über die Ecken gestülpt wird.

Für den Transport von Zimmerpflanzen empfiehlt es sich, diese einige Wochen vor dem geplanten Umzug noch einmal gründlich zu düngen, um sie fit für den Ortswechsel zu machen. Eingepackt in eine Plastiktüte, die oben verschlossen wird, wird die Feuchtigkeit der Wurzeln erhalten und es kann kein Wasser auslaufen.

6. Wann sollte ich mit dem Packen beginnen?

Eine gute Planung ist der Schlüssel zum Erfolg bei jedem Umzug. Überlegen Sie sich, welche Gegenstände in Ihrem Haushalt Sie jeden Tag benötigen und welche Sie nur selten nutzen. Utensilien zum Kochen, Schlafen und zur Körperpflege sollten Sie erst ganz zum Schluss einpacken. Wollen Sie vor der Übergabe der Wohnung noch eine Grundreinigung durchführen? Dann sollten Sie auch die benötigten Putzutensilien erst kurz vor dem veranschlagten Umzugstermin in die Kartons räumen.

Bücher oder andere Gegenstände, die Sie im Dachboden, Abstellräumen oder im Keller lagern und unbedingt an den neuen Wohnort mitnehmen möchten, können Sie jedoch schon Wochen oder Monate im Voraus einpacken. Auch mit dem Ausmisten können Sie bereits eine lange Zeit vor dem geplanten Umzugstermin beginnen.

7. Wie transportiere ich Umzugskartons am besten?

Das Allerwichtigste zuerst: Sorgen Sie dafür, dass Sie genügend zuverlässige Umzugshelfer zusammengetrommelt haben, die dann auch wirklich pünktlich am großen Tag am vereinbarten Treffpunkt erscheinen. Nichts ist ärgerlicher, als kurz vor knapp eine Absage nach der anderen zu empfangen und dann mit dem gepackten Umzugsgut quasi allein dazustehen.

Noch besser: Engagieren Sie ein seriöses Umzugsunternehmen. Dann haben Sie Gewissheit, dass Ihr Umzug auch wirklich zum geplanten Zeitpunkt über die Bühne gehen wird.

Nun zum Equipment: Im Baumarkt gibt es für einen schmalen Taler sogenannte Transporthilfen oder Transportbretter zu erwerben. Diese Transportwägelchen mit 4 harten Rollen vereinfachen die Beförderung von Möbeln und anderem Umzugsgut und bieten eine Tragkraft von mehreren Hundert Kilogramm.

Eine gute Anschaffung (auch zum Transport von Getränkekisten oder ähnlichem) ist eine Sackkarre. Günstige Modelle sind im Baumarkt bereits für unter 100 Euro zu kaufen und bieten eine Tragkraft von bis zu 200 Kilogramm. Der große Vorteil im Vergleich zu Transportbrettern: Eine mit Umzugskartons beladene Sackkarre können Sie auch eine Treppe hinauf- oder hinunter manövrieren, insbesondere dann, wenn sie mit einer Treppenrutsche ausgestattet ist.

Umzüge Hammer bietet professionelle Umzugskartons zu günstigen Preisen

Wie Sie sehen, ist auch das Thema Umzugskartons mit ein wenig Vorbereitung und Planung bei einem Umzug gut zu bewerkstelligen.

Weitere Tipps und eine Umzug Checkliste finden Sie auch hier auf der Webseite der Münchner Umzugsfirma “Umzüge Hammer”.
Umzugswillige können ihr Umzugsmaterial zu günstigen Preisen kaufen oder leihen und für ihren Privatumzug oder Firmenumzug nutzen.

Bei weiteren Fragen zur Umzugsplanung und -Vorbereitung steht das freundliche Team von “Umzüge Hammer” Interessenten zudem per Kontaktformular, E-Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Wer seinen Umzug komplett dem professionellen Umzugsunternehmen überlassen möchte, profitiert gleich von einer Vielzahl an
Vorteilen, zum Beispiel:

● vollumfängliche Beratung und detaillierte Umzugsplanung
● garantiertes Festpreisangebot ohne böse Überraschungen
● pünktlicher und fristgerechter Umzug zum vereinbarten Termin

Wir wünschen Ihnen ein gutes Gelingen beim Ein- und Auspacken Ihres Umzugsguts und viel Glück und Freude an Ihrem neuen Wohnort!